Bohren mit BauGrund Süd

Noch mehr gute Gründe für Erdwärme - und BauGrund Süd

Erdwärme zu nutzen ist nun noch attraktiver! Sowohl im Neubau (mit 5.000 €) wie auch bei einer Modernisierung (mit 7.250 €) unterstützt Sie der Staat mit Fördergeldern.

Wärmepumpen, welche die Erdwärme nutzen, werden seit 1. April 2015 noch höher bezuschusst - insbesondere wenn die Bohrung durch ein qualifiziertes Bohrunternehmen durchgeführt wird.

 

DVGWDer Staat gewährt die vollen Zuschüsse nur, wenn auch bei der Erschließung der Erdwärme Qualität und Sicherheit an oberste Stelle stehen. Bohrunternehmen müssen daher eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen wie z. B. die Zertifizierung nach DVGW W120-2. Aber auch der Versicherungsschutz zählt mit dazu. Eine verschuldungsunabhängige Versicherung, die auch die Bauherren vor möglichen Risiken schützt, ist erforderlich.

 

BauGrund Süd steht für qualitativ hochwertige Erdwärmeerschließungen und zugleich für ein Maximum an Sicherheit. Daher werden auch alle Voraussetzungen zur Erlangung der Fördergelder erfüllt.

 

Wenn zudem noch Wärmepumpen von Weishaupt zum Einsatz kommen, sind Sie auf der sicheren Seite und erhalten ein Gesamtpaket, alles aus einer Hand, das an Zuverlässigkeit, Sicherheit und Qualität kaum zu übertreffen ist.

 

Beispielrechnung

Eine Wärmepumpe mit
Erdsonde ergibt ...
 
im Neubau
 
im Bestand
neubau bestand
Objekt Einfamilienhaus Einfamilienhaus
Wärmequelle geoplus®-Erdsonde
von BauGrund Süd
geoplus®-Erdsonde
von BauGrund Süd
Wärmepumpe Weishaupt Sole/Wasser
mit JAZ >= 4,5
Weishaupt Sole/Wasser
mit JAZ >= 4,5
Basisförderung 0 € 0 €
Innovationsförderung 4.500 € 6.750 €
Lastmanagementbonus 500 € 500 €
Gebäudeeffizienzbonus 0 € 3.375 €
(erreicht KfW-55-Klasse)
-------------------- --------------------
Gesamtförderung (MAP)
5.000 € 10.625 €
 .
Anreizprog. Energieeffizienz*
20 % der gewährten Förderung 0 € 2.125 €
Einmaliger Zuschuss (fix) 0 € 600 €
 . -------------------- --------------------
Gesamt (MAP + APEE) 5.000 € 13.350 €
 .

 
*Bei Austausch einer oder mehrerer besonders ineffizienten Öl-/Gas-Altanlagen (Nicht-Brennwert, Nicht-Brennstoffzelle, keine gesetzliche Austauschpflicht nach EnEV §10) gegen eine effizienzte Wärmepumpe. Eine Förderung gemäß den MAP-Richtlinien muss gewährt werden. Antragstellung/Errichtung der Anlage nach dem 1.1.2016. Nur in Verbindung mit einer Optimierung der gesamten Heizungsanlage: Bestandsaufnahme und Analyse des Ist-Zustands (z.B. nach DIN 15378), Hydraulischer Abgleich, Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizsystem (z.B. die Optimierung der Heizkurve, Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung, Installation von Einzelraumreglern).
Nicht kumulierbar mit dem Optmierungsbonus des MAP. 

 

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte richten Sie nach den Förderrichtlinien des Bafa.

 

Möchten Sie wissen, wie sich die Zuschüsse im Detail berechnen und weiterführende Informationen erhalten?

Sie wünschen eine persönliche Beratung durch einen
BauGrund Süd Fachmann?

Sie möchten wissen, ob bei Ihnen eine Bohrung möglich ist?